„Arbeitnehmer dürfen nicht auf der Strecke bleiben“

Bild v.l.n.r.:Wilfried Kuckelkorn, Ingpeer Meyer, Gabi Frechen MdB, Norbert Schmitz, Guido van den Berg, Thomas Rösner, Thomas Nienhaus
Bild v.l.n.r.:Wilfried Kuckelkorn, Ingpeer Meyer, Gabi Frechen MdB, Norbert Schmitz, Guido van den Berg, Thomas Rösner, Thomas Nienhaus

Gesamtbetriebsratsvorsitzender Norbert Schmitz erläuterte, dass die Verkaufsgespräche über die Bereiche „Chassis“ und „Power Train“, in denen beispielsweise Getriebe und Antriebswellen entwickelt und hergestellt werden, nun in die heiße Phase gehen. Vom Verkauf der Werke sei auch die Europa-Zentrale von Visteon in Kerpen betroffen, machte der Betriebsratsvorsitzende der Kerpener Zentrale, Thomas Rösner, deutlich. Diejenigen Arbeitnehmer, die bisher in Kerpen in der Entwicklung für die oben genannten Bereich gearbeitet haben, werden wahrscheinlich ihren Arbeitsplatz beim Verkauf der Produktionswerke ebenfalls wechseln müssen. Beraten wird der Betriebsrat in dieser schwierigen Phase vom ehemaligen Ford-Europabetriebsratsvorsitzenden und ehemaligen Europaabgeordneten Wilfried Kuckelkorn.
Für Alle ist entscheidend, dass beim Verkauf von Teilen des Unternehmens die Arbeitnehmer nicht auf der Strecke bleiben, sondern der Arbeitsplatz auch beim neuen Eigentümer gesichert ist und vergleichbare tarifliche Leistungen eingehalten werden.